VSK auf Twitter

Social Bookmark

FacebookMySpaceTwitterGoogle BookmarksLinkedinMixx

Translator

Aktuelle Seite: Startseite Abteilungen Handball Herren Unser Blog Blog Handballherren Saisonabschlussbericht Handballherren

Saisonabschlussbericht Handballherren

 

Ups & Downs
 

…dies sind glaube ich die besten Worte wie man die abgelaufene Saison unserer neuen Handballherrenmannschaft beschreiben kann.
 

Nachdem sich ein paar verrückte mit dem Gedanken auseinander setzen beim VSK wieder eine Handballmannschaft im Herrenbereich zu gründen, bekamen wir nach und nach Zuwachs. In relativ kurzer Zeit hatten wir genügend Spieler zur Verfügung um unser Vorhaben in die Tat umsetzen können.
 

Am 15. Juni 2009 startete die Saisonvorbereitung. Übungseinheiten bestehend aus Ausdauer und dem erlernen des Handballsports standen im Vordergrund, weil sich auch der ein oder andere Novize in der Mannschaft tummelte. Wie schon in der Überschrift beschrieben kann man auch diesen Verlauf bezeichnen. Zu oft mussten Trainingseinheiten improvisiert werden, weil häufig der ein oder andere mit Abwesenheit glänzte und die angedachten Übungen nicht durchgeführt werden konnten. Von den sieben Trainingsspielen während der Vorbereitung konnte die neu formierte Mannschaft leider keines gewinnen. Meist hatten wir es mit höherklassig spielende Mannschaften zu tun, was allerdings nicht die Vorgabe des Trainers war. Das spielerische Miteinander sowie das Abwehrverhalten standen zunächst im Vordergrund. Mit zunehmender Spielpraxis fand die Mannschaft immer besser zusammen und ein weiterer wichtiger Aspekt für den Handballsport kam mehr und mehr zum tragen…der Kampfgeist.
 

Nach einer langen und anstrengenden Vorbereitung ging es dann am 19. September 2009 endlich um Punkte. Der Saisonstart verlief nach Wunsch. Im ersten Heimspiel gelang uns direkt unser erster, und auch für die Moral der Truppe so wichtiger, Sieg. Die nächsten beiden Partien zeigten allerdings auch das es unsere Mannschaft schwer haben wird gegen erfahrene und eingespielte Teams in unserer Klasse zu bestehen, was die beiden Niederlagen in Edigheim und Friesenheim deutlich machten. Am vierten Spieltag empfingen wir den Tabellenvorletzten, die Vorgabe war klar und eindeutig: Alles andere als ein Sieg wäre eine Überraschung gewesen. Wie dieser Sieg allerdings zu Stande kam war eindrucksvoll, weil die Mannschaft trotz deutlicher 10-15 Tore Führung zu 100 % weiter spielte, den Gegner 60 Min. vollends beschäftigte und zu keinem Zeitpunkt der Partie nachlässig wurde. Ein böses Foul hinterließ dennoch einen faden Beigeschmack. Unserem Linksaußen Benni Aumann wurde bei noch zu spielenden 3-4 Min. bei einem Tempogegenstoß gefoult. Bei dieser Aktion brach er sich das Handgelenk. Aus Spiel Nr. 5 in Bad Dürkheim konnten wir in letzter Min. noch einen Punkt entführen und das nach einem 8 (!!!) Tore Rückstand. Nach einer kurzen Spielpause ging es gegen die Top 4 der Tabelle. Gegen den erst- und zweitplatzierten waren wir wirklich chancenlos, hier zeigte sich deutlich was unserer Mannschaft noch fehlt, was aber auch in dieser kurzen Zeit nicht zu bewerkstelligen war. Gegen den drittplatzierten Ruchheim verloren wir zwar sehr sehr knapp, die Mannschaft bot dennoch eine tolle Leistung. Gegen Eisenberg, den Vierten der Tabelle, ergatterten wir einen Punkt. Es zeigte sich also das sich unsere Mannschaft auf einem gutem Weg befand. Die beiden letzten Rundenspiele gegen Mutterstadt und Neustadt waren eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ein deutlicher Sieg in Mutterstadt und die nicht zu erwartende Niederlage beim Tabellenletzten zeigten das sich unsere Mannschaft manchmal wie eine launige Diva präsentierte.

 Die Winterpause stand an…genug Zeit um die geschundenen Knochen ein wenig ruhen und  Blessuren heilen zu lassen. Über die Weihnachtsfeier wurde einstimmig stillschweigen vereinbart…J

Die Pause war nun rum, alle waren heiß auf das erste Spiel der Rückrunde. In Maxdorf ging es darum das Hinspielergebnis zu bestätigen was auch gelang. Hierbei war die Abwehrarbeit der ausschlaggebende Punkt und unser Hampelmann im Tor. Auch unser Linksaußen Benni war nach auskuriertem Handgelenkbruch wieder mit an Board, was vor allem den Trainer freute. Die beiden anschließenden Spiele gegen Edigheim und Friesenheim wollten wir für uns entscheiden um auch die beiden Niederlagen der Hinrunde zu egalisieren. Fortuna stand uns nicht bei, beide Spiele verloren wir mit 19:20. Beides also bittere Niederlagen, die auch hier ein unschönes Ende fanden. Unser Spielertrainer verletzte sich kurz vor Schluss gegen Freisenheim erneut an seiner operierten Schulter. Zum Auswärtsspiel gegen Ramstein sind nur wenige Worte nötig. Nach dem deutlichem 37:17 aus dem Hinspiel zeigte unsere Mannschaft, wenn sie an diesem Tag überhaupt so nennen darf, eine desolate Leistung und verlor absolut verdient. Das Spiel, auf das sich wohl die meisten gefreut hatten, wartete auf uns. Gegen die Jungs aus Bad Dürkheim waren alle hochmotiviert und voller Tatendrang. Die mit Abstand beste Saisonleistung schlug sich auch im Ergebnis wieder. Völlig verdient gingen wir als Sieger aus diesem Spiel hervor und die Mannschaft muss sich seither an dieser Leistung messen lassen. 0Und wieder ging es gegen die Top 4 der Liga, mit dem zu erwartenden Ende. Gegen Neuhofen und Asselheim ließ die Mannschaft jegliche Leidenschaft aus dem Spiel gegen Bad Dürkheim vermissen. Die Niederlagen, auch in seiner Höhe, waren verdient. Die Kraftanstrengung die uns in Eisenberg erwartete war enorm. Mit nur zwei Auswechselspielern, wobei einer dieser unser guter alter „Kittl“ war, gelang es uns zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Die bedingungslose Leidenschaft ließ so manchen über sein Leistungspotenzial hinaus agieren. Kurz um: Klasse Spiel. Wie es schon im gesamten Rundenverlauf der Fall war kam nach einem überaus guten Spiel eine Katastrophenleistung. Das Rückspiel gegen die „AH“ aus Mutterstadt hat keine weiteren Worte verdient. 

 Eine Osterpause zwang uns zu einer 4 wöchigen Auszeit und brachte uns einen Neuzugang. Mit Dennis Aumann haben wir einen spielerisch starken Mann hinzubekommen der mit Sicherheit noch viel zum Unterhaltungswert der kommenden Spiele des VSK beitragen wird.

 Das Rückspiel gegen Ruchheim, den ersten Aufsteiger unserer Klasse, war wie wir es erwartet hatten, sehr sehr knapp. Leider mussten wir uns mit zwei Toren geschlagen geben, dennoch bot die Mannschaft eine tolle Leistung und zeigt wieder einmal, zu was unsere Truppe ist Stande ist zu leisten, wenn sie dies möchte. Das letzte Spiel der Saison, das Heimspiel gegen Neustadt. Die Motivation konnte hier kaum höher sein, die peinliche Niederlage aus dem Hinspiel wett zu machen. Unsere Mannschaft verabschiedete sich eindrucksvoll mit einer guten Leistung von den Fans und beendete die Saison auf einem guten 7 Tabellenplatz.  

 Die abgelaufene Saison bot Höhen aber leider zu viele Tiefen. Viele einfache Spiele, wie das Hinspiel in Neustadt, das Rückspiel gegen Ramstein und auch Mutterstadt, hätten gewonnen werden müssen. Vielleicht hatte das Ganze auch sein Gutes. Wir haben aus diesen Spielen unsere Lehren gezogen, sodass sich solche Patzer in der neue Runde mit Sicherheit nicht wiederholen werden. Mit der erbrachten Leistung aus dem Bad Dürkheim Spiel können wir in der neuen Saison mit Sicherheit für die eine oder andere Überraschung sorgen. Über noch mehr Unterstützung bei unseren Heimspielen, auch von den anderen VSK Mitgliedern als auch dem etwas besuchsresistentem Vorstand, würden wir uns sehr freuen.

 Die VSK Germania Niederfeld Handballherren